…und dann kommt das leben dazwischen – metarmorphosen-tagebuch

balkon in ottensen

moin ihr lieben,

ich war eine weile nicht hier. was ist passiert? das leben! das leben mit seinen vielen facetten. und hat mich durchgerüttelt.

ich melde mich zurück. kraftvoll, aber angeschlagen. geht das? ich glaube schon. extremsituationen hat es in meinem 44-jährigen leben ja schon einige gegeben. ich weiß also, dass ich diese durchstehe. üblicherweise nutze ich diese meine tutende-schiffe seite für die berichte über die coolen und tollen ereignisse in und rund um mein hamburger leben. jetzt wird es anders weitergehen, mein hamburger leben. und ja, das kann ja auch hier her gehören. es ist eben vielseitig, so ein großstadtleben mit all seinen facetten.

nun also: eine trennung. nach 15 jahren. ich werde nichts darüber schreiben, will es jedoch kurz erwähnen, weil ich weiß, dass ihr leserinnen sehr besorgte mitfühlende leute seid. also – kein grund zur bekümmernis. hier geht es weiter. nur halt anders.

und wieso nenne ich diesen text metarmorphosentagebuch? tja – neben dem fakt, dass das leben eine stetige veränderung ist, steht meins ja seit einigen jahren tatsächlich kopf. wenn man so will.

mein veränderungswille besteht ja schon seit ganz langem. ihr wisst es, ich habe vor ein paar jahren meinen beruf aufgegeben. ich habe mich in die agenturwelt eingefuchst und mache nun einen marketingjob. das war step 1. ein anstoß einer enormen veränderung, denn nun beschäftige ich mich beruflich mit mode, mit bloggermarketing und seit neuestem sogar mit der organisation von modelshootings – ich besuche die berliner fashion week und interviewe guido maria kretschmer, statt personalkrisen in krisenunterkünften für mädchen in akutkrisen zu managen. das berufsleben könnte unterschiedlicher nicht sein…. und es tut mir gut, mit bunten themen zu arbeiten, und den blick auf positives lenken zu können. ich lache viel mehr (auch wenn ich schon immer viel und vor allem sehr laut lache). ich erlebe viele erste male in diesem job. und es fordert mich auf eine ganz angenehme weise. und es geht dabei nicht um leben und tod. es besteht in den seltensten fällen sehr akuter handlungsbedarf von dem die elementarsten menschlichen punkte berührt sind. es gibt zeitdruck, es gibt sehr volle tage, es gibt auch in diesem job die überlegungen, was zu tun oder wie das konzept auszuarbeiten ist – unter der dusche, oder abends im bett…. aber mein telefon klingelt nicht mehr nachts und am wochenende, wegen einer messerstecherei oder eines polizeieinsatzes, einer möglichen bedrohungslage einer anonymen wohngruppe oder der sorge um eine junge frau, der die zwangsheirat und damit verbunden auch „gewalt im namen der ehre“ droht.

ich denke gern weiter nach, wenn feierabend ist. ich mag es, mich reinzudenken, die kreativen teile meines hirns anzuwerfen. den anderen job, auch (und vor allem) den politischen teil daran, hätte ich nicht mehr tun wollen und können. also war der weg daraus step 1 der metarmorphose.

i am very excited

step 2? hm? die suche nach einem geeigneten wohnumfeld. und auch da hätte es uns (!) nicht besser treffen können. nun sitze ich gerade auf meinem balkon, die sonne kommt ums eck, es ist 8:50 uhr am morgen und mein freier freitag. vor mir tobt ein eichhörnchen durch den baum. elstern machen krach, das rumsen der hafencontainer ist ein dauergeräusch hier in ottensen. und ich beginne, mich an den gedanken zu gewöhnen, hier allein zu wohnen. es wird finanziell nicht leicht, aber es wird machbar sein. dieser ort ist gut für mich und teil meines stabilen säulensystems, was aus familie, freunden, job, meinem blog und eben dieser wohnung mit ihrem balkon besteht. eine säule ist nun eben nicht mehr vorhanden. da müssen die anderen etwas mehr tragen.

der dritte metarmorphosenstep ist meine gesundheit. ihr wisst es. vor ca 15 wochen traf ich eine entscheidung. mein ernährungsverhalten darf jetzt mal gesund werden. schluss mit zucker, weißmehlen, mit einem großen teil an milchprodukten und eiern. nicht vegan, nein, sondern angelehnt an die logimethode. mehr als intuitives essen. ich habe seitdem ca. 17 kg abgenommen (ich weiß nicht genau, wie viele es sind, ich wiege mich nicht). ich bin fitter, schlafe besser, meine migräne wird deutlich weniger, mein körpergefühl verändert sich. ich werde nun so weiterleben, es fehlt mir an nichts. keine nudel oder kartoffel, keine scheibe brot oder schokolade. es ist ein kleines wunder und unfassbar gut-tuend.

so…. und nachdem ich euch nun eingeweiht habe, geht es hier weiter mit dem blick auf die schönen dinge. auf hamburg, auf mein neues leben, was echt wenig vergleichbar ist mit dem, vor ein paar jahren.

veränderungen sind eine chance. wenn nichts sicher ist, ist alles möglich, las ich kürzlich. also, auf in die möglichkeiten!

schön, euch dabei an meiner seite zu wissen, ihr lieben!

ahoi sagt

eure anja

 

7 Antworten

  1. 7
    Smilla says:

    Liebe Anja,
    seit wir uns vor ein paar Monaten kennengelernt haben, verfolge ich gespannt Deinen Blog (auch wenn ich selten zum kommentieren komme).
    Ich bewundere Dein Metamorphosen-Durchhaltevermögen! Und Deine Ehrlichkeit hier…..
    Ein Ende ist immer auch ein neuer Anfang Und ein neuer Anfang bedeutet, dass wieder alle Möglichkeiten offen sind….wie spannend! Viel Glück dabei!
    Liebe Grüße
    Smilla

  2. 6
    anja says:

    hm. „ich mag dich jetzt schon, dabei kenne ich dich noch gar nicht“… darf man das so sagen? wat solls, ich sag das jetzt :-)

    nicht nur der Vorname, die „Frauen erfinden ihren Körper neu“-Gruppe und der Wohnort gleicht sich :-) nein auch deine Sicht auf die Dinge, auf das Leben, vielleicht so gar auf Hamburg ähnelt der meinen :-)… wenn das mal nicht gut anfängt :-)

    Ich wünsche dir weiterhin kräftiges Tuten *g*, einen klaren Blick auf dich und für deine Zukunft und ganz viel Glitzer auf dein Belly&Mind. Dein Weg ist vielleicht nicht der leichteste, aber er ist deiner und von hier, sieht der verdammt gut aus <3
    anja aus st. georg

  3. 5
    Carolin says:

    Hey…
    Ich war gerade etwas traurig…jetzt hoffe ich einfach , das es euch beiden gut geht, ihr beide euren eigenen Weg findet und dabei glücklich seid.
    Ich wünsche euch, das das Leben es gut mit euch meint!!!
    Und das du Guido interviewen durftest, macht mich etwas neidisch!
    Einen Drücker aus der alten Heimat für dich!
    LG,
    Carolin

  4. 4

    Oh liebe Anja,

    toll wie offen du immer über die Veränderungen in deinem Leben schreibst – mir gefällt der Titel dieses Beitrages sehr. Fühl dich gedrückt! Wie Clara hoffe ich auch, dass wir uns bald mal wieder persönlich sehen. Bis dahin genieß noch die Sonne und bitte höre niemals auf so herrlich laut zu lachen!

    Liebe Grüße
    Harriet

  5. 3

    liebe Anja,

    so ist das eben mit dem Leben … kommt immer anders als man denkt. Mal besser, mal schlechter. Wie gut, dass du ein paar tragende Säulen in deinem Leben hast – da kann dann ruhig schonmal was ins Wanken geraten. Deinen beruflichen Wechsel finde ich total spannend: insbesondere wie du den Wechsel ins Fashion-Metier beschreibst … als einen Aufbruch in ein interessantes, aber nicht „lebensentscheidendes“ Thema. Klingt nach einer echten Erleichterung, so wie ich die Szenen aus deinem vorigen Job hier lese.

    Bei mir war der Wechsel – vor vielen (vielen, vielen) Jahren – genau andersherum: weg aus dem Job als Mode-Texterin für ein Magazin, hin zum Studium. Danach ging’s weiter mit dem Journalismus … allerdings in anderer Thematik. Ich glaube es ist wichtig das zum tun, was man liebt. Und machmal ist es gut, sich nach ein paar Jahren zu fragen, ob das alles noch so passt. In diesem Sinne: weiter so!

    Ich drück‘ dich und wünsche dir weiter viel Spaß mit den tobenden Eichhörnchen, deinem Job, dem Balkon und den rummelden Schiffs-Containern. Auf das Geräusch bin ich übrigens echt neidisch. Und wie!

    herzlichst Katrin / soulsister meets friends

  6. 2

    Oh liebe Anja,
    das ist traurig zu hören. Ich fand Euch zusammen ganz wunderbar… es wird immer weitergehen… anders .. aber es geht immer weiter!
    Ich drück Euch beiden! Jeden auf seinem Weg und hoffe Dich bald wieder persönlich zu sehen!
    Liebste Grüsse
    Deine
    Clara

  7. 1
    Nike says:

    Hey Anja, hier: ♥
    Viele Grüße,
    Nike
    Ps: Eigentlich schon voll durchgekitscht, aber Du weisst schon, Hermann Hesse, Stufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.