entrümpeln
Posts

  • großstadtwohnung! – bedroom-make-over: mein stylischer neuer arbeitsplatz im schlafzimmer

    moin ihr lieben,

    [werbung]… ich will mal so sagen… die neue wohnung nimmt langsam formen an… und es finden sich stylische lösungen für beinahe jede unserer interior-herausforderungen. auch wenn wir noch keinen spiegel im badezimmer haben und in keinem einzigen zimmer eine lampe hängt… ich bin mittlerweile zuversichtlich.

    das projekt des letzten wochenendes ist sooo schön geworden. kennt ihr das? ihr lebt lange mit möbeln, die hochwertig und gut sind – aber irgendwie nicht mehr zu eurem neuen stil passen? so ging es mir und ich habe mich zum umzug von jeder menge möbel getrennt. kleiderschrank und sekretär, kommode und spiegelschrank, garderobe und sofa…. alles musste neu – und für vieles hatte ich noch keine neue lösung gefunden. dieses mal soll der prozess aber zeit haben… das einrichten erfolgt schrittweise unsd sorgfältig … und jetzt zeige ich euch das ergebnis, ok? weiterlesen

    30. August 2016 • allgemein, interiorschätzchen • Views: 385

  • ich hab das große wohnideenbuch in szene gesetzt

    moin ihr lieben,

    ihr kennt sie, meine größte hobbyleidenschaft, oder? das stöbern in wohnbüchern, das nachempfinden von einrichtungsstilen und das staunen über diese besondere möglichkeit, seiner persönlichkeit im außen ausdruck zu verleihen… ich liebe das! heute nehmen ich euch mit, wenn ihr mögt und erzähle euch etwas davon, was ich in „DAS GROSSE WOHNIDEENBUCH“ entdeckt habe. los gehts:

    die wäscherei_wohnideenbuch_dva_1_webdie wäscherei_wohnideenbuch_dva_11_web

    am allerliebsten blättere ich tatsächlich in meinem lieblingsmöbelhaus in meinen wohnbüchern. das hab ich euch ja neulich schon mal gezeigt… und  auch diesmal… ich hab das buch einfach mit in die wäscherei am mexikoring genommen… und vor ort werden die ideen so plastisch. weiterlesen

    16. Oktober 2015 • allgemein, interiorschätzchen • Views: 513

  • anregungen fürs gute einrichten – das grosse wohnbuch von callwey

    moin ihr lieben,

    seht ihr auch so gerne, wie andere menschen wohnen und leitet dadurch anregungen für euch selbst ab? ich bin quasi unaufhörlich damit beschäftigt. permanent bin ich dabei, zu optimieren, ärgere mich oft über die grenzen einer mietwohnung, in der man nicht so ohne weiteres für den rohen loftlook die tapete von den wänden reißen kann – zumindest nicht, wenn noch gar nicht klar ist, wie lange wir in der wohnung leben wollen….
    ich habe mal nachgerechnet. seit ich mit 18 von zuhause ausgezogen bin, um in bielefeld zu studieren, bin ich bereits 9 x umgezogen. mein wohnstil hat sich fortlaufend weiterentwickelt und ich habe es (hoffentlich) immer irgendwie geschafft, den räumen meinen stil zu verleihen. zumindest sagt man mir da ein gewisses talent nach.

    die autorinnen juliane zimmer und anne zuber, die  DAS GROSSE WOHNBUCH veröffentlicht haben, beschäftigen sich seit jahren auf höchstem niveau mit dem thema einrichten und wohnatmosphäre. beide sind oder waren stellvertretende chefredakteurinnen bei der SCHÖNER WOHNEN. sie sind also echte wohnprofis. in ihrem buch haben sie die antworten auf viele wohnfragen zusammengetragen.

    nun denke ich oft, dass die preislage, auf die sich die tipps beziehen, gar nichts mit meiner sozialpädagoginnenrealität zu tun hat… aber weit gefehlt… ich habe das buch aufmerksam gelesen und konnte jede menge tipps für mich rausfiltern… und die haben mit einem großen, mittleren oder kleinen geldbeutel gar nichts zu tun. sicher- ich werde in mietwohnungen nicht in die situation kommen, passendere und meinem geschmack entsprechende waschbecken und fliesen ins bad zu bauen… aber die tipps für das atmosphärische einrichten und das ausbilden eines stils und geschickte kombinieren sind allgemeingültig und lassen sich gut übertragen.

    seit jahren wünsche ich mir einen minimalistischeren lebensstil. aber das ist mir nicht naturgegeben… ich dekoriere gern, lese viel, häufe an, und reagiere auf dinge eben emotional. an einer stelle im buch beschreiben die autorinnen das in etwa so: mit architektur und innenarchitektur verhalte es sich ähnlich, wie mit der spontanen sympathie oder antipathie, wenn wir menschen kennenlernen…
    aaaah! das habe ich ja in der tat sehr ausgeprägt. es gibt menschen, die ich sehe und ich weiß, ich möchte nicht länger als nötig zeit in ihrer gegenwart verbringen. bei räumen habe ich das auch schnell. grelles licht oder zu dämmriges licht, die falsche oder zu laute musik, eine in meinen augen anstrengende farbwahl…
    interessant. die autorinnen schlagen vor, sich nach den bedürfnissen zu richten. gastlichkeit, ruhe und rückzugsmöglichkeit, die frage nach nähe und distanz im zusammenleben… und stellen tipps und anregungen bereit, um das persönliche wohnen auf den charakter und die bedürfnisse zuzuschneiden. in meinem fall also: nicht überdekorieren mit all den schönen teilen, in die ich mich alle mal spontan verknallt habe. ruhe reinbringen. ok, verstanden!

    … aber wie soll ich mich nun reduzieren und trotzdem gemütlich wohnen? auch da hat DAS GROSSE WOHNBUCH anregungen: herausfinden, an welchen stücken mein herz ganz besonders hängt.
    das ist bei mir ganz einfach auch wenn die schrulligen teile, an denen mein herz nun mal hängt, sicher nicht jedem menschen gefallen. der geerbete küchentisch meiner großoma, der mittlerweile weiß gestrichene 50erjahrestuhl meiner oma, ihr messingelefant samt verschnörkelter vasen, ein kleiner mittelgroßer großer stapel lieblingsbücher, das schubladenregal vom flohmarkt, die selbstgeknipsten & gerahmten bilder aus post places, die ich nach und nach von meiner freundin geschenkt bekomme… hm?! stehe ich gar nicht so auf den „nippes“die schönen modeteilchen, die – immer am interiorpuls der zeit – hier auch noch stehen… nicht mit vollem herzen, dennoch erfreuen sie mich… ok. dann liegt es an der kunst, sie zu arrangieren.das buch empfiehlt farb- und thematische inseln zu dekorieren, es empfiehlt, mal eine zeit lang alles wegzuräumen um zu sehen, an was das herz wirklich hängt und es empfiehlt genügend stauraum… als lösungen meiner persönlichen wohnfragen… TOLL!

    da habe ich auch wirklich lust drauf und entwickle mich weiter. das buch war eine große hilfe und ein super denkanstoß. ihr bekommt es im CALLWEY-VERLAG, dem ich herzlich für das rezensionsexemplar danke.
    ich geh dann mal wegräumen und umplanen… ist das auch ein thema für euch?
    dann lasst es mich wissen, damit ich mich mit dieser challenge nicht so alleine fühle!

    25. April 2014 • interiorschätzchen • Views: 617

  • aufgeräumt leben… and the winner is…

    moin ihr lieben,

    …wenn ich davon geschrieben hatte, bei meinem entrümpelungspost vor ein paar tagen, dass ich platz für originelle wandgestaltung schaffen möchte, dann hatte ich mir unter anderm so etwas vorgestellt… ( inspiration: die wäscherei)
    bis dahin ist es noch ein langer weg und das buch der bezaubernden conni köpp muss noch ein paar anreize in richtung „aufgeräumt leben“ bei mir in bewegung setzen… ich bin also hoffnungsvoll!

    lieben dank für eure zahlreiche teilnahme an der verlosung des buches.
    es gibt eine gewinnerin:
    herzlichen glückwunsch liebe christina (chocoholic…), ich schreibe dir eine mail!

    ich packe mal eine kiste mit sachen für eine fahrt zum umsonstladen….
    aus plänen werden taten!

    23. Januar 2014 • persönliches • Views: 575