finkenwerder mit dem rad – ein fotostreifzug auf der anderen elbseite

moin ihr lieben,

wir hatten ein gedankenspiel. wie wäre es, nach finkenwerder zu ziehen… als nach-hause-weg eine fahrt mit der fähre zu haben, raus aus dem troubel.

also hin da! ansehen! nun war dieser samstag einer der wenigen, mit absolutem traumwetter… da fällt es schon schwer, sich diesen weg an einem stürmischen novembermorgen oder gar bei eis auf der elbe im januar vorzustellen…

wir wussten von einem leerstehenden häuschen in einer der schönsten straßen finkenwerders. also begleitete uns den tag über der gedanke: wenn das der „nach-hause-weg“ wäre… wenn das der nächstgelegene friseur/ bäcker/ eiscafé/ nachbar wäre… habt ihr sowas mal gemacht? interessante eindrücke!

das häuschen stellte sich zwar als schön, aber auch als zu dunkel heraus, und so wurde der blick wieder offener… und liest hier ein/e finkernwerderer_in (?!) mit? wie lebt es sich mit diesem hochwasserbedrohungsgefühl? das habe ich mich des öfteren gefragt.

es gibt eine menge liebevoll hergerichteter häuschen und insgesamt einen dörflichen charakter in dem teil, der mich an finkenwerder interessiert. zwischenzeitlich hatte ich das gefühl, im sauerland unterwegs zu sein… die häuschen stehen nah beieinander, ich bin sicher, „man kennt sich“.

und doch ist die große stadt mit ihren vielen möglichkeiten so nah. das fasziniert mich. auf unserer suche nach einem café, das nicht anmutet wie die kantine einer rehaklinik, landeten wir auf einem schiff.

in einem der elbarme liegt die ms finkenwaerder. in rustikalem ambiente wurden wir von ein paar herren der „freunde und förderer“ auf kaffee und kuchen eingeladen.

und dort hörten wir folgenden satz (in breitestem hamburger dialekt – wunderbar): „frag einen hamburger nach dem weg nach finkenwerder – und er kommt genau bis zum fähranleger“. aha scheint also doch gedanklich ein weiterer weg zu sein, der spung über die elbe.

mir hat es richtig gut gefallen und ich werde noch ein bisschen daran herumdenken, mir die bus- und fährverbindungen noch mal genau ansehen, die hochwasserberichte studieren und falls jemand von euch bekannte/freunde dort hat und/oder selbst dort lebt… ich würde mich gerne zum kaffee treffen und darüber quatschen…

habt einen schönen sonntag ihr lieben!

3 Antworten

  1. 3

    hey nina und hey frau momo,
    danke für eure nachrichten. ja, das mit dem schiff ist sicher auf dauer so eine sache… und die ganzen touris auf der strecke machen es sicher auch manchmal nervig… und die s-bahn-verbindung sollte auch ein thema sein… wir wartens mal ab… ihr bekommt es dann hier mit. ich freue mich über euer interesse. liebe grüße, anja

  2. 2
    Frau Momo says:

    Darüber nach Finkenwerder zu ziehen, habe ich ehrlich gesagt noch nie nachgedacht. Wenn die Fähre nicht fährt, gibt es ja auch noch den Bus durch den Elbtunnel zum Altonaer Bahnhof, aber für mich wäre Finkenwerder doch nix. Wir sind vor gut einem halben Jahr aus Altona nach Wilhelmsburg gezogen und bereuen es nicht. Wir können auch mit der Fähre von den Landungsbrücken zum Ernst-August Kanal fahren und die S-Bahn fährt gerade mal 8 Minuten bis zum Hauptbahnhof. Uns zieht es nicht zurück, wir haben hier viel Grün, viele Naturschutzgebiete, Wasser, sogar Strand,viel Kultur und nette Menschen.

  3. 1

    Moin, wir hatten uns dort auch mal was angeguckt und waren eigentlich am Anfang ganz begeistert! Aber: Wir haben uns dagegen entschieden, weil die Fähre ja doch nicht immer so bequem ist, wenn man schnell zur Arbeit muss….Ich bin gespannt! Viele Grüße, Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.