verschnaufpäuschen in der speicherstadt – das wasserschloss – oder wie ich einmal sah, wie in der speicherstadt fenster geputzt werden…

moin ihr lieben,

als ich kürzlich an einem heißen samstag unterwegs war, um mich in unserer schönen stadt ein wenig umzusehen, da war ich erstmals auch im wohl meistfotografierten gebäude der HISTORISCHEN SPEICHERSTADT – dem wasserschloss.

ihr erinnert euch? elke und ich waren unterwegs zu tollen orten und brauchten zwischendurch jede menge erfrischungen. dieser selbstgemachte eistee im WASSERSCHLOSS kam da wie gerufen.

im vorderen bereich des wasserschlosses warfen wir zunächst einen ausgiebigen blick in den dortigen TEEKONTOR. kennt ihr das, wenn man irgendwo gern ist, weil es besonders riecht, oder das licht auf eine besondere weise hereinfällt? das war im teekontor beides der fall… wir stöberten durch sortiment und entdeckten jede menge hamburger köstlichkeiten und tees, die namen wie STEUERBORD, ELBKIND oder WINDENWÄCHTER tragen

früher taten in dem gebäude auf einer halbinsel zwischen 2 fleeten nämlich windenwärter und -wächter ihre arbeit. die waren damals dafür zuständig, in der speicherstadt die winden funktionstüchtig zu erhalten, mit denen die lagergüter wie gewürze, tee, kaffee oder teppiche in die speicher gehoben wurden. auf originelle art ist hier die historie auch in den angebotenen waren spürbar. vieles hat einen maritimen und/oder hamburger bezug.

im hinteren bereich des wasserschlosses ist das restaurant beheimatet, auf dessen terrasse man zeuge besonderer begegnungen der ausflugsbarkassen wird. da das gebäude von zwei seiten und an der stirnseite von fleeten umrahmt ist, biegen die barkassen an einer engen stelle hier direkt vor den augen der restaurantgäste um die kurve… und um sich dabei nicht in die quere zu kommen, machen sie sich vorher mit einem hupen aufeinander aufmerksam… und manchmal liefern sich die barkassenkapitäne dann ein kleines (schein)wortgefecht zur belustigung der touris an bord, wenn sie eng nebeneinander um die kurve schippern… das geräusch kommt zwar nicht an das tuten von schiffen heran, aber das hupen von barkassen hat hier auch was besonderes.

… und während wir beide den eistee genossen haben, wurden wir auf der terrasse des wasserschlosses zeuginnen eines möglicherweise sehr alltäglichen vorgangs, über den ich mir allerdings vorher niemals gedanken machte… wie werden eigentlich in der speicherstadt die fenster geputz?  mühsam sah es aus, und der junge mann musste sich ganz schön verbiegen… ich hoffe, dass der sagenhafte ort, an dem er tätig war, und der ausblick auf diese tollen fleete, seine arbeit erleichtert hat.

fenster putzen in der speicherstadt

wasserschloss & teekontor

historsche speicherstadt
dienerreihe 4
facebook

da haben wir wirklich einen besonderen ort besucht… findet ihr nicht auch?

 


 

p.s.

hier sind meine links zu den anderen stationen unserer hamburger samstags-sommer-tour:
sommerfrühstück im café johanna
urgban gardening auf st. pauli – das gartendeck
caféliebe: die tarterie st. pauli
schon irre, was man in hamburg alles in ein paar stündchen erleben kann…. oder?!

 

3 Antworten

  1. 3

    Das Wasserschloss ist sooo toll. Traumatmosphäre!

  2. 2
    Verena says:

    Vielen Dank für den Tipp, die Fotos machen wirklich Lust, dort mal vorbei zu schauen! Ich trinke sehr, sehr gern Tee und das Wasserschloss sieht wie die perfekte Location dafür aus :-)!

  3. 1

    Das Wasserschloss ist wirklich ganz besonders schön, ich war bei meinem letzten Hamburg-Besuch da…leider viel zu kurz aber bestimmt bald wieder….
    Tolle Bilder habt ihr gemacht!

    Liebe Grüße
    Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.