wie ich versehentlich einen 3-NUSSKUCHEN erfand… rezept für hasel-erdnuss-mandel-gugelhupf

moin ihr lieben,

als ich kürzlich in meiner instagramtimeline ein bild von einem stück nusskuchen sah, hatte ich spontan solche lust auf nusskuchen, dass ich mich direkt in die küche begab, um mal die vorräte im lebensmittelschrank zu sichten… und der erste, kurze blick besagte: müsste alles im haus sein… also ran an den herd…
ich googelte ein schnelles einfaches rezept für saftigen nusskuchen, schrieb mir kurz die mengen raus und legt los…
und nach dem schritt „eier, zucker und butter verrühren“ brauchte ich nun die haselnüsse… aber upsi- die mege reichte nicht… aber – ach da ist ja noch ein tütchen mandeln … und gehackte erdnusskerne… ok- ganz die freestylebäckerin versuchte ich mein glück… und hier seht ihr das ergebnis. also- ich hab schon schlechter improvisiert… und daher gibts hier das rezept für meinen 3-NUSSKUCHEN:

ZUTATEN:

  • etwas + 250 g weiche butter/margarine
  • etwas + 250 g feines dinkelmehl
  • 250 g zucker
  • 1 Päckchen vanillezucker…

  • 1 prise salz
  • 6 eier (mittelgroß)
  • 100 g gehackte erdnüsse
  • 200 g gemahlene haselnüsse
  • 100 g gemahlene mandeln ohne schale
  • 1 esslöffel backpulver
  • etwas rumaroma
  • kuvertüre zum garnieren

ZUBEREITUNG:

  1. eine gugelhupfform (24 cm Ø) sorgfältig einfetten und mit etwas mehl ausstäuben.
  2. 250 g butter, zucker, vanillezucker und 1 prise salz cremig rühren. eier einzeln unterrühren. die verschiedenen nüsse, bis auf 2-3 EL gehackte erdnüsse, 250 g feines dinkelmehl und backpulver mischen und unterrühren. zum schluss das rumaroma zugeben (4 tröpfchen). den teig in die form streichen. im vorgeheizten ofen (e-herd: 175 °C/umluft: 150 °C) 50-60 minuten backen. am ende immer mal nachgucken und mit einem holzstäbchen prüfen, ob der kuchen auch in der mitte fest ist.
  3. in der form ca. 10 minuten abkühlen. aus der form stürzen, ganz auskühlen lassen. wenn sich der kuchen schlecht löst, ein in kaltem wasser getränktes küchentuch auf die kuchenform legen.
  4. den kuchen mit 2 sorten kuvertüre und mit den restlichen nüssen verzieren. mmmhhhh!

bei einem picknick im park kam der kuchen dann ganz gut an… also…
improvisation geglückt. kuchen lecker. dazu gabs übrigens limetten-blaubeer-wasser… auch seeehr köstlich.
demnächst berichte ich euch hier von einem weiteren backprojekt, bei dem es darum ging, ein rezept zu entwickeln… das war spannend!

lasst es euch schmecken!

 


 

p.s.: ach, und ich habe die gewinnerin des stempelsets ausgelost…. gewonnen  hat claudia aus köln. allen herzlichen dank fürs mitmachen (und nicht traurig sein… man munkelt es steht zum blogumzug ein weiteres gewinnspiel an) …und claudia, du hast eine mail von mir.

2 Antworten

  1. 2
    Nina says:

    Der sieht aber auch gut aus, Schätzeken! Sei gedrückt von Nina

  2. 1
    Anonymous says:

    yeah,yeah,yeah!
    ick froi mir!

    und pack ein stück kuchen mit ins päckchen! ;)
    vielen dank!
    claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.