hamburgs geheime gärten – eine buchvorstellung

moin ihr lieben,

fast alle menschen, mit denen ich aufgewachsen bin und zur schule ging, hatten gärten. wir spielten über grundstücke hinweg verstecken, kannten die durchlässigen stellen in den hecken der nachbarn, wussten, in welchem taubenschlag ein gutes versteckplätzchen wäre oder bei welchen griesgrämigen nachbarn wir uns besser nicht erwischen lassen sollten…. von meinen freunden in hamburg haben die wenigsten einen garten… in der großstadt gelten andere gesetze und ich vermute, dass auch kindheiten anders ablaufen… so ein großstadtdschungel ist schwieriger zu bespielen als ein dorfgarten.

feuerholz, weidenkorb
feuerholz, weidenkorb

in hamburg gehört es zum ganz großen los, eine erdgeschosswohnung mit garten zu bewohnen, die nicht gleichzeitig ein feuchtigkeitsproblem hat… ein haus haben die wenigsten. zumindest die wenigsten, die ich kenne…

umso neugieriger war ich, als mir das buch DIE GEHEIMEN GÄRTEN VON HAMBURG in die hände fiel.  aus der perspektive einer neuhamburgerin, die glücklich war, überhaupt eine bezahlbare wohnung in einem (für uns) akzeptablen viertel gefunden zu haben, die dann auch noch die gewünschten attribute (4 zimmer, holzboden, badewanne, tageslichtbad, uuuuund BALKON) zu bieten hatte, nagt zugegebener maßen an mir manchmal der sozialneid. eine blöde eigenschaft, ich weiß… aber es überfällt mich manchmal so und dann wünsche ich mir wieder den apfelbaum zurück, der im bielefelder garten meine sitzhängematte aushielt. oder eben einen eigenen garten in hamburg… nun gut…

weiße dhalie, natursteinweg, gartengestaltung
wäscheklammerkorb, weidenkörbchen

das buch die geheimen gärten von hamburg erlaubt einen ausgiebigen blick in die verschiedensten gärten von hamburg. villengärten, gärten an alsterfleeten,…

… bauerngärten im blankeneser treppenviertel, wintergärten, überdachte außenplätze, schlichte eleganz, teiche und gemüsegärten mit verwunschenen holzzäunen und nicht zuletzt  dachgärten… wunderwunderschön bebildert. zum hinträumen und ein bisschen neidisch werden…

hamburger bloggerin, buchrezension
walnüsse

die kapitel sind aufgeteilt nach gärten an der elbe oder alster, gärten mitten in der stadt oder am stadtrand, gärten zum repräsentieren oder genießen… meins wäre in jedem fall eher das urwüchsige, wenig aufgeräumte, in dem moos und farne, natursteinwege und holzwurzeln einen platz hätten…
das buch durfte ich bei guten freunden in der nähe von paderborn fotografieren… als ich dort cat- und housesitterin war für eine woche… und da fiel mir wieder ein, wie schön es ist, abend fürs abendbrot kurz mal im gemüsebeet ein bisschen salat zu pflücken, eigene walnüsse in der schale neben dem sofa stehen zu haben und eine katze, die das alles als ihr revier betrachtet.

feuerholz, bastbesen
buchrezension, hamburger bloggerin

und? wie ist das bei euch? habt ihr einen garten oder würdet ihr eh die arbeit scheuen? seid ihr eher der großstadtbalkontyp oder habt ihr so megagrüne gartendaumen…. und vor allem… verratet mir mal, ob euch auch manchmal so sozialneidanfälle beschleichen… vielleicht improvisiert ihr ja auch mit einem schrebergarten?

holzwäscheklammern

wenn ihr einen blick in das wunderschöne buch werfen wollt, bei dem es schon mal möglich ist, sich wegzuträumen, sich inspirieren zu lassen und beim blick auf die wunderschönen bilder aufzutanken, dann findet ihr die facts hier:

die geheimen gärten von hamburg
-verborgene pracht zwischen elbe und alster-
ulrich timm, fotos von ferdinand graf von luckner
DVA-verlag
zu bestellen hier: klick

herzlichen dank an randomhouse.de, die mir das buch zu rezensionszwecken zur verfügung gestellt haben.

buchrezension, hamburger bloggerin

4 Antworten

  1. 2
    Lena says:

    http://gaertnernmachtgluecklich.de/?page_id=2

    Das ist was für alle die Lust haben an den Wochenenden ein Ausflugsziel im Grünen zu haben und eigenes Gemüse ernten wollen. Erprobt und für gut befunden ;-) Mit Kindern oder ohne, aber gut mit mehreren Leuten, da es schon auch viel Arbeit ist.

    PS. Sozialneid: Auf jeden Fall, beziehungsweise nach jedem Urlaub im Ferienhaus die klassische nie enden wollende Frage: Stadt oder Land, am besten Land in der Stadt und damit wieder beim Punkt der Unmöglichkeit ankommen und sich mit Elbstrand und Freizeitacker behelfen.

  2. 1
    Frauke says:

    Ui! Wie spannend! Das ist bestimmt ein tolles Bildband!
    Ich bin eher der große Balkonhaber mitten in der Großstadt. Ein Jahr hab ich auch einiges angepflanzt, aber leider zu eng und deswegen ist vieles eingegangen (ja, ich hab keinen grünen Daumen…). Aber die Erbsen und Tomaten waren himmlisch!
    Im letzten Jahr hab ich nur noch Blumen angepflanzt.
    Ich glaub dieses Jahr versuch ich mal wieder zu mischen!
    Liebe Grüße,
    Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.