hamburger cafés als quartett – ein gewinnspiel! ein gewinnspiel!

moin ihr lieben,

puh, das ist ganz schön anstrengend, dieses grau in grau da draußen… findet ihr nicht auch? zeit, sich zurückzuziehen an schöne orte. am besten doch mit gutem kaffee oder tee… und am allerbesten mit einer leckilecki-kuchenauswahl… oder? was bietet sich da besser an, als ein plätzchen in einem gemütlichen hamburger café?

hh_caferausch-quartett_1von6

in hamburg gibt es nun eine riesige auswahl an guten cafés… ich hab lang noch nicht alle besucht, die ich mir vorgenommen habe… und jetzt ist mir eine spielerische auswahlhilfe ins haus geschneit…. und das beste daran – für euch hab ich gleich auch welche besorgt, vom HAMBURGER CAFÉ-RAUSCH-QUARTETT. was für eine schöne idee… sich durch die cafés zu spielen, und ganz nebenbei das eröffnungsdatum, die höhe der größten torte oder die anzahl der kaffeespezialitäten zu erfahren… so gewinnt bei der höhe der torte beispielsweise die pampi mit 8,5 cm tortenhöhe gegen lilli su aus ottensen, mit 5 cm…. aber wer die karte von smögen hat, gewinnt mit 20 cm tortenhöhe… was für ein spaß.

hh_caferausch-quartett_due-baristi-eimsb

noch ein beispiel? gut:….

das lieblings aus der detlev-bremer straße auf pauli gewinnt mit 895 m abstand zum michel gegen das maker-hub aus der großen bergstraße, von dem aus es 2332 m bis zum michel sind… oder: die pauline  vom neuen pferdemarkt gewinnt knapp mit dem eröffnungsdatum in 2011, was genau einen monat vor dem vom klassenraum aus der marienthaler straße liegt… witzig oder?

ich sehe mich schon mit meinen freundinnen im sommer auf der picknickdecke am elbstrand liegen und um sitzplatzzahlen vs. kaffeevielfalt fighten. irgendwann hab ich dann ja raus, dass im café max die höchste torte 250 cm (!) hoch ist, und es dafür im wiener caféhaus 26 kaffeesorten gibt…

hh_caferausch-quartett_3von6

mir persönlich ist es in einem café lieb, wenn es nicht allzu laut ist, wenn es genügend abstand zum nachbartisch gibt, um ein privatsphärengefühl für gespräche zu empfinden, wenn es wirklich guten espresso gibt und am liebsten noch in der nachbarschaft liegt… so wie das due baristi in eimsbüttel. ein katzensprung von mir, supernetter sevice, richtig guter espresso und schöne atmosphäre. dort habe ich das quartett fotografiert.

meine bisherigen cafétipps findet ihr links im blog unter der kategorie wellen bei der caféliebe.

flohschanze_1von19

und? habt ihr lust darauf, euch die hamburger caféhausvielfalt spielerisch um die ohren zu hauen? dann ab in den lostopf. ich habe 5 x das HAMBURGER CAFÈ-QUARTETT für euch! und so gehts:

beantwortet mir hier unter diesem post die frage, was euch in einem café am wichtigsten ist. geht es euch um die helligkeit, die stille, den bio-espresso oder vielleicht die kinderfreundlichkeit? lasst euch ruhig aus und lasst auch gerne einen geheimtipp da… gerne auch in anderen städten – ich reise ja auch gern.

die teilnahmebedingungen sehen wie folgt aus:

  • jede person kann nur ein mal in den lostopf, doppelte kommentare werden entfernt
  • kommentare, die bis zum 22. januar um 20:00 (MEZ) eingehen, zählen.
  • es zählen außerdem nur kommentare, in denen eine gültige mailadresse angegeben wird, unter der ihr zu erreichen seid.
  • das los entscheidet.
  • der rechtsweg und die barauszahlung sind ausgeschlossen.
  • der versand der quartette kann ausschließlich in deutschland erfolgen.
  • die angegebenen mailadressen werden ausschließlich zum zwecke dieses gewinnspiels benutzt.
  • teilt das gewinnspiel gerne auf alles sozialen kanälen, das erhöht zwar nicht eure gewinnchancen, gibt aber feine karmapunkte von mir. dafür könnt ihr auch die buttons unterm post benutzen…

los geht´s, ich drück euch die daumen!

herzlichen dank sage ich dem rönne-verlag, der mir diese quartette für euch zur verfügung gestellt hat. dort bekommt ihr übrigens auch noch das ausflugsquartett schleswig-holstein oder das kieler kneipenquartett.

19 Antworten

  1. 14
    Monika says:

    Für mich das beste: Ty Breizh in der Deichstraße – Entfernung zum Michel ziemlich genau ein Kilometer :-) Hier ist es meistens voll (und geräuschvoll), aber dafür wie “zu Hause” bei Michel und Pauline. Der Kaffee ist gut, und statt Torte sollte man genug Appetit für die überaus leckeren Crepes mitbringen. Zuvorkommende, freundliche Bedienung nicht zu vergessen (spricht französisch)!

  2. 13
    Kathi says:

    Super Idee, da mach ich sehr gern mit! Als Neu-Hamburgerin fehlen mir hier auch noch diverse Cafés, die ich noch nicht kennen gelernt hab.
    Am wichtigsten für mich ist der heiße, gute Kaffee. Am liebsten mit eigener Rösterei. Schön, wenn es noch Sandwiches, Kuchen oder Kekse gibt, selbstgebackene Kleinigkeiten, wenn Zeitungen rumliegen perfekt, nettes freundliches Personal…und eine gemütliche Sitzecke, dann bin ich rundum happy :-) Was ist denn Dein Lieblingscafé in Altona/Ottensen? Vielleicht n Tipp? :-)

  3. 12
    Inga says:

    Hej Anja,
    tolle Idee, dieses Quartett – ich habe eins von Wiener Kaffeehäusern, das ich liebe! Dort spielt die legendäre Kellnerfreundlichkeit zum Beispiel eine Rolle, um Punkte zu machen…
    Was ich in Cafés wichtig finde, sind a) guter Kaffee, gerne von einer Hamburger Rösterei (wenn ich von HH rede), b) guter Kuchen, selbstgebacken gibt Punkte. Die Auswahl muss nicht riesig sein, aber Fertigbackmischungen sind da garantiert nicht meine erste Wahl. c) ich mag Cafés, in denen es nicht brechend voll ist.
    Generell probiere ich gerne neue Orte aus und entdecke “Kaffeeperlen”. In HH bin ich sonst gern im Elbgold (a und b!), aber auch im Tide (Ottensen), oder im Caligo in Suburbia. – Noch ein Tipp für Berlin? In Schöneberg das Taubenschlag oder das Mamsell.
    Lieben Gruß!
    Inga

  4. 11
    Melanie says:

    Liebe Anja,
    was für ein wunderbares Spiel. Und: Ich liebe Cafés. Was mir wichtig ist? Guter Kaffee, der mit Liebe gemacht ist. In einem guten Café fühle ich mich willkommen, dort steht die Zeit still (jedenfalls ein bisschen) – d.h. es ist möglich wenig hektisch. Ich merke, dass es den Menschen, die dort arbeiten, Spaß macht, dort zu arbeiten.
    So, mehr fällt mir gerade nicht ein. Würde mich sehr freuen, eines dieser zauberhaften Quartette zu gewinnen.
    Viele Grüße Melanie

  5. 10
    Verena says:

    Hallo Anja,
    wie schön, ich liebe es, neue Cafés in Hamburg (und sonst wo) zu entdecken! Mir ist dabei das Flair besonders wichtig: Das kann lichtdurchflutet oder schummrig, urig oder puristisch, schick oder lässig sein – Hauptsache, der Gesamteindruck stimmt, das Café hat das gewisse Extra und ich fühle mich wohl. Und eine nette Bedienung ist natürlich auch wichtig :-)! Ein paar Klassiker, bei denen das meiner Ansicht nach zutrifft sind in Hamburg unter anderem das Café Leonar, Das Petit Café oder das Café Frohlein.
    Liebe Grüße
    Verena

  6. 9
    Lego says:

    Moin!
    Ich setze mich gerne mal “auf ein Stündchen” in ein Café, um in Ruhe Zeitung zu lesen oder auch einfach nur mal abzuschalten. Hört sich unkommunikativ an, ist aber eine sehr empfehlenswerte Form des Genusses :-)
    In Harburg ist mein Favorite das Café im Helms-Museum, nördlich der Elbe das Gloria in der Bellealliancestraße.

  7. 8
    Claudia says:

    Hi Anja!
    Ich bin auch ein Café Fan. Ich liebe die kleinen Auszeiten und das schöne Ambiente so mancher Cafés. Hier auf dem Land haben Torten noch eine ganz andere Bedeutung. Bei einigen scheinen sie fast zum Alltag zugehören. Als ich vor vielen Jahren, gerade auf`s Land gezogen mit meiner Tochter zur Krabbelgruppe ging, hatte doch tatsächlich eine der Frauen Schwarzwälderkirschtorte zum Kaffee mitgebracht .
    Wenn ich ins Paddelboot steige und ein Stückchen Flussabwärts paddel, komm ich zum Melkhus. Dort gibt es in einer Hütte Milchprodukte, Eis und Torten!!! zur Selbstbedienung. Die Torten sind alle selbstgemacht und werden der Chefin am Wochenende nur so aus der Hand gerissen. Manchmal muss man einfach noch ein Stück essen, weil da gerade wieder so eine tolle Torte an einem vorbeigetragen wurde, die eben noch gar nicht da war.

    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

  8. 7
    Susi Sorglos says:

    Hallo Anja,
    ein Beitrag wie gemacht für mich. In erster Linie geht es mir bei einem Café um die richtige Atmosphäre. Dunkel soll sie sein und gemütlich. Ich muss dabei irgendwie immer an Wien denken. Nicht weil ich nur dort die Cafés meiner Begierde finde. Nein, es ist eher eine persönliche Assoziation.
    Zu der Atmosphäre zähle ich ebenso die passende Musik, das richtige Publikum und natürlich der, sein Handwerk verstehende Kaffee-Sommelier. Die Musik sollte zum Ambiente passen. Die Bedienung sollte sichtbare Lachfurchen um die Augen aufweisen und der Kaffee darf ruhig einfach nur „Kaffee“ heißen (ich bekomme immer einen leichten Schweißausbruch wenn ich mich zwischen Café Americano, Caffé Latte, mit normaler Milch, Sojamilch oder doch lieber laktosefrei, Kakao-Cappuccino, Chocolate Mocha, Cappuccino, Espresso, Espresso Con Panna, Espresso Macchiato, Flavored Latte und wie sie nicht alle heißen…entscheiden soll, während die Bestellschlange hinter mir auf eine Entscheidung drängt), sprich – nicht die Auswahl macht es, sondern der Geschmack.
    Nun liebe Anja kommt mein Geheimtipp. Auf nach Wien: http://www.hawelka.at/cafe/de/
    PS: Falls ich eine der 5 Auserwählten bin und Kommentar Nr. 4 (Alice) leer ausgehen sollte, vermache ich ihr mein Quartett. Auch wenn dieses tolle Quartett nicht wirklich zu Führern und Seuchen passt, so gehört es in jedem Fall in ihre Sammlung!

  9. 6
    mareike says:

    also das ist ja mal was feines, das würde mich auch interessieren!! :))

    mir ist es am liebsten, wenn ich irgendwo einen sessel oder ein sofa finde, auf dem ich dann wild herumfläzen kann, wie auch immer man das schreibt, dieses fläzen, das gefällt mir :)

    natürlich können tolle kuchen und guter tee auch immer von harten stühlen ablenken und nette gesellschaft ist ja auch was tolles & so, aber manchmal möchte man ja auch mal alleene in cafés sitzen und da find ich trumpft so ein sofa/sessel doch alles andere ;)

  10. 5
    Nana says:

    Eine gute Kaffee Qualität, ein Ambiente, dass zum verweilen einlädt (am liebsten mit Blick aufs Wasser), es muss Ruhe ausstrahlen und gleichzeitig Lebendigkeit drum herum herrschen ohne Aufdringlichkeit. Und das Personal muss freundlich sein und Ahnung vom Produkt haben. Also sich dafür begeistern.

  11. 4
    Alice says:

    Liebe Anja,
    das ist ja ein Preis, der auf deine Kategogie `cafeliebe` ganz genau passt :o)
    Mir selbst ist an einem Cafe vor allem die Gemütlichkeit am wichtigsten – es muss nicht trendig sein und supermodern… man sollte sich dort einfach wohl fühlen können. Mein Lieblingscafe heisst Omas Cafe… dort passt kein einziges Teil zum Anderen und gerade das macht es gemütlich (und der Chaitee und der weltbeste Käsekuchen sind noch das Sahnehäubchen).
    Ich würde auch sooooooo gerne so ein tolles Quartett gewinnen – es würde gut in meine Sammlung passen, die ich immer einzeln von Freunden geschenkt bekommen habe… ein paar Beispiele: das “Berliner Dönerbudenquartett” (AliBabaunddie40Hähnchen schlägt mit 6 Brüdern den KaukasusGrill mit nur 3 Brüdern), das “FührerQuartett” (gab es gerade als Geschenk zu Weihnachten – Napoleon unterliegt mit 15 Jahren Herrschaft gegenüber 26 Jahren Hannibal) und dem “SeuchenQuartett” (Cholera schlägt Pest in fast Allem)…
    liebe Grüße aus dem Pott in den hohen Norden
    ***Alice***

  12. 3
    Kati says:

    Hallo Anja, wow, was für ein tolles Spiel! Mir ist bei einem Café wichtig, dass man gemütlich zusammen sitzen kann, ohne dass einem der Hintern nach einer halben Stunde einschläft, weil die Stühle zu hart sind. Außerdem gehe ich gerne in Cafés, wo der Kuchen selbstgebacken wird, wie beispielsweise im Café Schmidt in der Großen Elbstraße. Liebe Grüße Kati

  13. 2
    Silke Kühne says:

    Hallo,
    für mich ist es wichtig, dass ich mich rundum willkommen fühle, also wirklich als Gast und nicht als Arbeit. Dazu braucht es aufmerksamen und freundlichen Service. Aber es stimmt schon auch, dass der Abstand zwischen den Tischen eine wichtige Rolle spielt, ich will meine eigenen Gespräche nicht im Flüsterton führen.

  14. 1
    Christina says:

    Ich finde es am wichtigsten, dass man lange und in Ruhe herumsitzen, lesen oder sich gemütlich unterhalten kann, ohne dass man das Gefühl hat, dass man “durchgeschleust” wird und den Tisch möglichst schnell für die nächste zahlende Kundschaft freigeben soll. Naja, und wenn die Atmosphäre dann noch stimmt… Eines meiner Lieblingscafés in Hamburg ist das Café Hegeperle in der Hegestraße (am Eppendorfer Baum).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.