bloggerconnection
Posts

  • #herz-dinge-projekt: connys rezeptsammlung

    moin ihr lieben,

    leuteeee, es ist sontag! zeit für mein herz-dinge-projekt. heute mit smilla – die eigentlich conny heisst, die ich aber gedanklich immer smilla nenne, da sie den tollen blog SMILLAS WOHNGEFÜHL (untertitel: glücklich selbstgemacht!)   schreibt. wir begegneten uns kürzlich bei einem DIY-event in der neustadt und hatten uns direkt ne menge zu erzählen. kein wunder also, dass ich sie mit als erste für einen gastbeitrag für das #herz-dinge-projekt im kopf hatte.

    smilla aka conny schreibt über diy, food, interior und lifestyle. und dann steigt sie auch schon mal in lost-places ein… auch das haben wir ja gemeinsam…  ihr blog ist vielfältig….und entsprechend ist da nun ihr herz-ding, was mir sofort auch zu herzen geht. erinnert ihr euch an meine familienrezepte von vorletztem winter? omas eiserkuchen, rindfleischsuppe, spritzgebäck, schlabberkaps und mamas brot…. allesamt aus unserer handgeschriebenen familien-rezeptsammlung. uns so ist das auch bei smilla. sie zeigt uns einen tollen einblick in ihre geerbte rezeptsammlung und berichtet davon, warum sie ihr am herzen liegt. freut euch auf diese neue herz-dinge-geschichte. sie passt super hierher: weiterlesen

    10. September 2017 • #herz-dinge-projekt, allgemein, persönliches • Views: 2109

  • #herz-dinge-projekt: jessicas glückscent

    moin ihr lieben,

    da ist er auch schon, mein erster gastbeitrag für das neue #herz-dinge-projekt. ich freue mich! glaubt ihr mir, wenn ich sage, dass es eine riesen-freude ist, die blogbeiträge im email-eingang zu finden… und dann zu sehen, was meinen blogger-buddies so am herzen liegt, dass sie hier darüber schreiben?! riesenfreude!

    so war das auch bei jessica, die mein heutiger gast ist. jessica schreibt den bunten blog bimmelbommelei und – neben der tatsache, dass das eine bremer blog ist, und ich bremen ja sehr liebe, ist ihr blogname auch noch durch helge schneider inspiriert… da passt vieles zusammen. beim barcamp neulich war jessica bei meiner session in der front row und hatte einen sehr prominenten platz in meinem kleinen boomerang-video – und wir hatten auch noch den gleichen nagellack aufgetragen…

    jessica ist in den 30ern, zwillingsmama und kreative. auf ihrem blog findet ihr neben verschnapsten himbeereisrezepten viel über bremen und auch mal was über schiffe.

    nach ihrem herz-ding gefragt, erzählt frau bimmelbommelei uns von ihrem glückscent und der geschichte darum herum.

    jessicas glückscent – #herz-dinge-projekt – gastbeitrag:

    Ich freue mich sehr, dass ich ein Teil von Anjas tollem Herz-Dinge-Projekt sein darf. Als sie mich fragte, ob ich mitmachen möchte, musste ich nicht lange – ach was! ÜBERHAUPT NICHT überlegen, welches mein Herzensding ist.

    Als allererstes dachte ich an meine Elefantenkette. Meine Elefantenkette ist eigentlich nur ein Elefantenkettenanhänger. Aber Elefantenkette klingt besser :-)

    Diese meine Elefantenkette trage ich seitkeine Ahnung wie vielen Jahren jeden Tag um den Hals. Ich habe sie irgendwann als Kind geschenkt bekommen. Aber von wem? Und zu welchem Anlass? Keine Ahnung. Auch mein Telefonjoker Muddikonnte mir nicht weiterhelfen. Ein Herzteil ist die Kette trotzdem – aber eine Geschichte dahinter kann ich euch nicht erzählen, weil ich sie selber nichtmal weiß ;-)

    Deswegen erzähle ich euch was zu einem anderen Herzstück von mir. Das ist auf den ersten Blick nix besonders. Für euch. Aber für mich. Es ist ein 1-Cent Stück. Genau. Ein schnödes 1-Cent-Stück. Das aber für mich eine besondere Bedeutung hat.

    Es ist etwa 5 Jahre her. Ich war frisch schwanger und hatte einen Termin bei meiner Frauenärztin. Es wurde das erste Mal ein Ultraschall gemacht. Und Tataaaaa! Da wachsen ZWEI Babies in meinem Bauch!

    Das war eine Knallernachricht, die den Mann und mich sehr freute. Aber richtig überrascht waren wir nicht… In meiner Familie wimmelt es gradezu von Zwillingen und irgendwie hab ich schon immer geahnt, dass ich mal Zwillinge bekommen werde. :-)

    Nach diesem Termin, an dem ich zum ersten Mal meine zwei Mini-Babys gesehen habe, ging´s wieder ab nach Hause. Straßenbahn. Kurzer Fußmarsch. Und da lag es dann. Verloren auf dem dreckigen Asphalt. Dieses glänzende 1Cent-Stück. Früher hieß es ja, wenn man einen Pfennig findet, dann bringt es Glück. Das gilt dann doch auch für Cent-Stücke, oder? Ich bin nicht abergläubisch, aber in diesem Fall musste ich das Geldstück einfach aufheben und mitnehmen. Es bringt mir für den Rest der Schwangerschaft Glück. Bestimmt, dachte ich.

    Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass meine Schwangerschaft tatsächlich etwas schwierig wurde und wir Glück sehr gut gebrauchen konnten. Ich durfte  seit dem 5. Monat mich nicht viel bewegen nur liegen und wir hatten oft Angst um die Babys. Es folgte im 7. Monat ein längerer Aufenthalt im Krankenhaus, das ich tatsächlich (was wohl keiner gedacht hätte) MIT Babys im Bauch wieder verließ.

    Das 1-Cent-Stück war immer dabei. Als Glücksbringer.

    Am Ende haben wir es bis zur 38. Woche geschafft, in der die dels putz und munter auf die Welt kamen. <3

    Inzwischen sind meinedels 4 1/2 Jahre jung. Das Cent-Stück liegt an seinem Platz auf dem Schrank. Beim Staubwischen denke ich manchmal „Ach… die Münze kannste da auch mal weglegen.“ Aber das geht nicht. Die gehört genau an den Platz und bringt uns und besonders den Mädels weiterhin ordentlich Glück im Leben. Ganz bestimmt.

    ach jessica, dieses kleine bisschen aberglaube was da durchblitzt und der glaube an das positive – was für ein schönes herz-ding du da hast. und selbst, wenn ihr diesen cent mal versehentlich ausgebt, dann bringt er vielleicht dem nächsten besitzer ebensoviel glück wie euch. danke für diese schöne geschichte rund um deinen glückscent.

    seid gespannt auf viele weitere, ihr lieben!

    ahoi aus bremen und hamburg sagen

    jessica und anja

    27. August 2017 • #herz-dinge-projekt, allgemein, persönliches • Views: 1810

  • bloggerklassenfahrt zum a summer´s tale – so war´s!

    moin ihr lieben,

    wir haben gefiebert, wir haben um das wetter gebangt – unsere boggerklassenfahrt zum a summer´s tale festival war heiß ersehnt. am ersten augustwochenende war es dann so weit. in aller frühe fuhren wir los. um 9 ab hamburg- um 10 schon da.

    und wie es sich für ein vernünftiges norddeutsches festival gehört… das wetter war durchwachsen und hat jede kapriole einmal gebracht… wölkchen, wolken, sonne, regen, krasse schauer…. aber – der stimmung hat das keinen abbruch getan.

    wir hamburger, bremer und norddeutsche deerns sind quasi mit allen wassern gewaschen.

    bloggerklassenfahrt a summer´s tale festival bloggerklassenfahrt a summer´s tale festival bloggerklassenfahrt a summer´s tale festival weiterlesen

    11. August 2017 • inspirierendes • Views: 3812

  • Ein Festival? Jaaa! Das A Summer´s Tale! Wir fahren hin! (psssst: mit verlosung!)

    moin ihr lieben,

    [werbung] leute, in meinem leben war ich schon auf unzähligen konzerten… wen hab ich nicht schon alles live gesehen: jethro tull und u2, die stones und lenny kravitz, fanta 4 und blumfeld, phillip boa und seinen voodoclub und placebo, grand hotel van cleef und helge schneider… ja, ich würde sagen, ich war und bin ein musikmädchen. aber ein festival? hmmmm?! ich glaube ich war mit meinem ersten freund mal bei sowas… da war ich 17 und ich kann mich nicht recht erinnern.

    höchste zeit, jetzt was daran zu ändern! festival, ich komme! und dabei fällt die wahl nicht ganz zufällig auf das A Summer´s Tale Festival in luhmühlen. tatsächlich arbeite ich in der agentur, die die bloggerelations für das festival auf die beine stellt…. und so bericht euch euch quasi in einer doppelrolle: bloggerin und ein bisschen auch planerin und umsetzerin.

    und da haben wir eine klassenfahrt auf die beine gestellt, in der eine gruppe bloggerinnen aus hamburg, schleswig-holstein, bremen und hannover sich am 5.8. gemeinsam auf den weg nach luhmühlen machen wird, um einen großartigen tag zu verbringen. ich sage euch, das macht aus allen perspektiven spaß! weiterlesen

    8. Mai 2017 • allgemein, inspirierendes • Views: 4208